AUFBAU DER HAUT

Oberhaut (4 Schichten) Lederhaut (2 Schichten)  Unterhaut mit Fettgewebe, dazwischen findet sich Bindegewebe, Blut und Lymphgefässe, weiters auch die Hautanhangsgebilde (Haare, Nägel, Talgdrüsen, Schweiß u. Duftdrüsen)

weitere Infos zu Hautkrankheiten

www.dermis.net

 

Allgemeine Dermatologie und Geschlechtskrankheiten

 

Die Haut als Grenzfläche unseres Körpers zur Außenwelt hat tagtäglich vielfältige Aufgaben zu bewältigen. Das gelingt ihr nicht immer zu unserer Zufriedenheit. Es kann eine Vielzahl von kleineren und größeren Beschwerden auftreten, die kosmetische Beeinträchtigung der Betroffenen kommt dann noch dazu, da die Haut von unserem sozialen Umfeld stets wahrgenommen werden kann.

Bei allen Behandlungen müssen daher neben der Fachkompetenz in Diagnose und Therapie auch die psychische Situation der Betroffenen und ästhetische Aspekte berücksichtigt werden.

 

Die klassische Dermatologie befasst sich mit Erkrankungen der Haut und Übergangsschleimhäute sowie der Hautanhangsgebilde (Haare, Nägel, Schweißdrüsen, etc.). Die Ursachen für Erkrankungen des größten Organs des Menschen sind sehr vielfältig und beinhalten Infektionen, Störungen der Immunantwort, allergische Reaktionen, Durchblutungsstörungen, Tumore uvm.

Die häufigsten und bekanntesten Erkrankungen sind  Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte, Pilzerkrankungen, Ekzeme, Herpesvirusinfektionen,  weißer und schwarzer Hautkrebs, Geschlechtskrankheiten etc. 

Einige dieser Erkrankungen können geheilt werden, andere wiederum so gut behandelt werden, da ihre genetischen und immunologischen Mechanismen bereits bekannt sind und spezifische Therapien entwickelt werden konnten.