Besenreiserbehandlung

Besenreiser sind kleinste erweiterte Venen von bis zu 1,5 Millimetern im Durchmesser, die in den oberen Hautschichten liegen und wenn sie für sich alleine auftreten nur kosmetisch-ästhetische Bedeutung haben. Sie können aber auch im Rahmen von schwerwiegenden Venenkrankheiten auftreten und ein erster Hinweis darauf sein. Deshalb wird empfohlen vor einer Behandlung die Funktion der Beinvenen zu überprüfen.

Für viele Betroffene stellen Besenreiser ein bedeutsames kosmetisches Problem dar. 

Vor allem während und nach Schwangerschaften können Besenreiser besonders auffällig werden. Die Veränderungen im Hormonhaushalt beeinflussen das Gefässbindegewebe und machen Frauen damit anfälliger für Besenreiser. Weitere Ursachen sind Sonnenbrände an den Beinen und alles, was blaue Flecken an den Beinen hinterlässt, denn aus beiden Prozessen können Besenreiser resultieren.

Sind Besenreiser einmal da, werden sie sich nur selten wieder zurückbilden. Wenn sie dann stören oder eine ästhetische Beeinträchtigung besteht kommen folgende Maßnahmen in Frage.

Für bestmögliche Resultate kombinieren wir die Mikrosklerotherapie mit einer Lasertherapie.

Die erste Wahl ist die Mikrosklerotherapie mit flüssigen oder auch geschäumten Verödungsmitteln. Sie wird mit hauchfeinen speziellen Nadeln durchgeführt und ist kaum schmerzhaft. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen sind mehrere Sitzungen erforderlich. In Ergänzung zur Mikrosklerotherapie werden verbliebene kleine Haargefässe und Besenreiser an besonderen Lokalisationen wie der Knöchelregion mit den uns zur Verfügung stehenden langgepulsten Gefässlasern behandelt.

Nach der Behandlung sind gegebenenfalls spezielle Bandagen und Kompressionsstrümpfe für kurze Zeit zu tragen.