Nagelerkrankungen/Nagelchirurgie

Der Nagel besteht aus der Nagelmatrix, der Nagelplatte, dem Nagelbett und der umgebenden Haut. Die Nagelmatrix ist der Bereich, in dem das Wachstum des Nagels stattfindet. Sie befindet sich  unter dem Nagelfalz (der Lunula oder dem weißen Halbmond). Die Nagelplatte ist die sichtbare und glatte (beim gesunden Nagel) Oberfläche des Nagels. Sie ist etwa 0,5 - 0,7 mm dick und wächst ca. 0,9 mm pro Woche. Die Nagelplatte ruht auf dem Nagelbett. Die Nägel sind bei jedem Menschen individuell unterschiedlich geformt. Form und -länge hängen vom Körperbau und der Form des Fingers ab. Im Bereich des Nagelbettes finden sich viele Nervenkörperchen, die Reize aufnehmen und weiterleiten können. Deshalb sind Erkrankungen, die das Nagelbett mit einbeziehen, oftmals sehr schmerzhaft.

Es gibt eine große Zahl möglicher Veränderungen des Nagels. Diese können völlig harmlos sein, manche sind aber auch sehr ernst zu nehmen. Oftmals weisen Nagelveränderungen auf eine zugrundeliegende internistische oder andere dermatologische Erkrankung hin. Aufgrund der großen Anzahl möglicher Erkrankungen und Veränderungen ist eine fachärztliche Beurteilung hilfreich.

Zur Therapie stehen neben medikamentösen und lokalen Behandlungen eine Reihe kleinerer chirurgischer Eingriffe zur Auswahl.

Schmerzhafte eingewachsene Nägel, Röhrennägel sowie eine große Anzahl von krankhaften Veränderungen des Nagelorganes können so erfolgreich behandelt werden. Die Ästhetik spielt hier ebenfalls eine große Rolle. 

Eine meiner aktuellen Veröffentlichungen zur Thematik finden Sie hier.